Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ in Neumarkt i. d. Opf.

Beim 23. Regionalwettbewerb von „Jugend forscht – Schüler experimentieren“ war das GMG mit insgesamt 13 Teilnehmern sehr stark vertreten. Vom 22. bis 23. Februar wetteiferten insgesamt 145 Nachwuchserfinder aus der Oberpfalz mit insgesamt 83 Projekten um die begehrten Preise.

 

 

Auch wenn ein Regionalsieg nicht errungen werden konnte, erhielten dennoch folgende Schüler für ihre Projekte Sonderpreise vom LIONS-Club Neumarkt i. d. Opf. für ihren „herausragenden Beitrag“.

1. Reihe: Lennart Schudinat, Maximilian Dobmeier und Lucas Häberl

2. Reihe: Martin Mocker, Thomas Ratzke und Marco Exner

3. Reihe: Maximilian Harting und Nicolas Fritsch

 

Der Wettbewerb Jugend forscht (kurz: Jufo) ist der größte europäische Jugendwettbewerb im
Bereich Naturwissenschaften und Technik. Er wurde 1965 vom damaligen Stern-Chefredakteur Henri Nannen initiiert und feierte 2015 sein 50 jähriges Jubiläum.

Bei Jugend forscht kann jeder mitmachen, der nicht älter als 21 Jahre ist. Schülerinnen und Schüler bis 14 Jahre treten in der Juniorensparte „Schüler experimentieren“ an. Ab 15 Jahre starten die Teilnehmer in der Sparte „Jugend forscht“.

Es werden keine Themen vorgegeben. Man ist kreativ und sucht selbst nach einer interessanten Fragestellung, die man mit naturwissenschaftlichen, technischen oder mathematischen Methoden bearbeitet. Wichtig ist, dass sich das Projekt einem der sieben Fachgebiete zuordnen lässt:
Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik oder Technik.

 

Die teilnehmenden Schüler des GMG, betreut von StR Lindner, starteten alle in der Sparte Jugend forscht. Bereits kurz nach der Ankunft am Donnerstag, in der kleinen Jurahalle in Neumarkt, mussten sich die Schüler das erste Mal beweisen und der Jury Rede und Antwort stehen. Kritische Fragen blieben den Jungforschern dabei genauso wenig erspart, wie die über den Einfallsreichtum der Schüler staunenden Gesichter. Kaum hatte man es überstanden, kamen auch schon Vertreter der örtlichen Presse oder das extra engagierte Filmteam, mit dem Wunsch nach einem Interview oder einem Beitrag, für den am folgenden Tag bei der Preisverleihung in der Aula des Landratsamtes Neumarkt gezeigten Film. Damit es auch am Abend nicht langweilig wurde, sorgte das Ostendorfer-Gymnasium mit einem gemeinsamen Abendprogramm. Zusammen mit der Patenfirma Pfleiderer Deutschland GmbH richtet sie den Regionalwettbewerb nun bereits seit 23 Jahren aus.

 

 

Im Folgenden sind die teilnehmenden Schüler mit ihren Projekten zu sehen:

 

Lukas Rösch und Felix Weiser: „Eine Biomüllzerkleinerungsmaschine“ (Arbeitswelt)

 

 

Maximilian Harting und Lukas Spreng: „Auswirkungen von unterschiedlichen Musiktypen auf die Konzentrations- / Leistungsfähigkeit“ (Arbeitswelt)

 

 

Martin Süß und Tobias Schärtl: „Vertical Farming für Zuhause“ (Biologie)

 

 

Nicolas Fritsch und Lucas Häberl: „Verschlüsselung durch Perlenketten“ (Mathematik/Informatik)

 

 

Maximilian Dobmeier, Thomas Ratzke und Marco Exner: „Auswerfbarer Stecker mit Kindersicherungsfunktion“ (Technik)

 

Lennart Schudinat und Martin Mocker: „Leuchtende Hausschuhe“ (Technik)

 

Für den Wettbewerb im kommenden Schuljahr haben zwei neue Gruppen ihre Teilnahme zugesagt und sind bereits tatkräftig am Forschen. „Weitere sind herzlich willkommen, ebenfalls mitzumachen!“, so Betreuungslehrer Lindner.