Amberg trifft Asien und Amerika

Wie schon im letzten Schuljahr bekam unsere Schule Besuch von den ehemaligen Abiturienten Thomas Rahn und Sabine Hoppe, die sich für eine Weile in Amberg aufhalten. Diesmal erzählten sie von einer Reise, die sie von Südostasien bis auf die andere Seite des Pazifiks nach Nordamerika führte.

Mit eindrucksvollen Bildern und Videos brachte Thomas Rahn den Schülerinnen und Schülern der 8. und 10. Jahrgangsstufe die Highlights abseits der Touristenwege nahe. So berichtete er sehr anschaulich von den noch aktiven Vulkanen in Indonesien, dem Leben der Orang – Utans im Regenwald  und den als Folge des Klimawandels abschmelzenden Gletschern der Columbia-Icefields in Kanada. An vielen Beispielen, wie den Geisterhäuschen in Laos, den Tempeln von Angkor Wat oder dem Wasserfest in Thailand, informierte er die Zuhörer über die unterschiedlichen kulturellen Gegebenheiten der durchquerten Räume. Nicht immer ging die Reise problemlos vonstatten, wenn es etwa dem Treibstoff zu kalt war.

Besondere Aufmerksamkeit erreichte der Referent, wenn er die Geschehnisse im Alltag darstellte: die Erfahrungen mit ungewöhnlichen Transportmitteln, bürokratischen Hürden und Verboten, besonderen Essgewohnheiten, etwa Schlangenfleisch und „Stinkfrüchte“, sowie der Hilfsbereitschaft der einheimischen Bevölkerung. Ein zentrales Anliegen der Reisenden bestand folglich darin, nicht nur Interesse an fremden Ländern, sondern auch Verständnis für andere Lebensweisen zu wecken, was für ein friedliches Zusammenleben in einer multikulturellen Gesellschaft unabdingbar ist.