Mathematik

Die Mathematik als Fachgebiet ist so ernst, dass man keine Gelegenheit versäumen sollte, dieses Fachgebiet unterhaltsamer zu gestalten.

Blaise Pascal (1623-1662)

 

Ist denn das die Möglichkeit

Bildquelle: Wikipedia

Albert denkt sich zwei Zahlen zwischen 2 und 500 aus. Dann nennt er Paul das Produkt der beiden Zahlen und Steffi die Summe der beiden Zahlen. Anschließend unterhalten sich Paul und Steffi und es entsteht nachfolgender Dialog:

P: "Ich weiß die beiden Zahlen nicht."

S: "Ich wusste, dass du die Zahlen nicht wissen konntest."

P: "Jetzt weiß ich die beiden Zahlen!"

S: "Jetzt weiß ich sie auch!"

 

Und wie steht es mit Ihnen?

 

Eine Lösung wurde von Katharina Zinn im Rahmen einer Seminararbeit ausgearbeitet.

Mathematik am GMG

Mathematik ist überall gleich. Stimmt. Nicht umsonst wird Mathematik als DIE universelle Sprache gehandelt. So dürften auch andere intelligente Lebensformen z.B. die Primzahlen für dich entdeckt haben. Was am Mathematikunterricht an bayerischen Schulen alles gleich ist,  findet man im Fachprofil, nachzulesen im Lehrplan. Aber es gibt durchaus auch Dinge, in denen sich die Schulen unterscheiden. So arbeitet das GMG in der 10. Jahrgangsstufe im Mathematikunterricht z. B. mit Computer-Algebra-Systemen, sogenannten CAS-Rechnern. Dies ermöglicht den Schülerinnen und Schülern beim Eintritt in die Oberstufe eine echte Wahl, ob sie das Abitur mit oder ohne so einem System ablegen wollen. Entsprechend werden in der Oberstufe dann je nach Bedarf CAS-Kurse eingerichtet. Zudem ermöglicht der Rechner ganz besonders einen Mathematikunterricht, bei dem alle sechs Grundkompetenzen, die die Säulen des Mathematikunterrichts bilden, in gleichem Maße gefördert werden könnnen. Das überzeugt uns von dem Konzept.

Aber auch in vielen anderen Bereichen haben wir uns Gedanken gemacht, wie sich unsere Schülerinnen und Schüler in Mathematik individuell am besten fördern lassen und es zusammen mit den anderen Naturwissenschaften in einem MINT-Konzept festgehalten.

Die Mathematikfachschaft bietet jedes Jahr auf dem Seminarmarkt Seminare an, die für Schüler gedacht sind, die im Laufe ihrer Schulzeit ein besonderes Interesse für Mathematik entwickelt haben. In den letzten Jahren waren dies insbesondere folgende Themen:

W - Seminare

  • Von Z bis C, Ried, C.
  • Grundlegende Mathematik und Spielsimulationen, Eckert
  • Mathematik-nicht immer einfach, aber einfach genial, Ried, A.
  • Die Welt der Zahlen - algebraische Strukturen, Zeitler
  • Kryptologie III, Eckert
  • Zwischen Z und C, Meyer
  • Kryptologie II, Eckert
  • Mathematik in der Wirtschaftswissenschaft, Raschka
  • Kryptologie I, Eckert

P - Seminare

  • Mathematik zum Anfassen, Lindner
  • Von der Erfindung zum Patent, Ried, A.

 

Zusatzkurse für die Jahrgangsstufen 5 bis 10

  • Mathe AG (Dr. Meyer) - ein Kurs für die an der Mathematik besonders interessierten Schüler. Ziel ist die Teilnahme an Wettbewerben.
  • Individuelle Lernzeit (Lindner, Ried, Schulz) - Förderkurse für SchülerInnen der Mittelstufe, um Lernrückstände aufzuholen.

 

Teilnehmende Schülerinnen und Schüler am Bundeswettbewerb Mathematik 2016

  • Julia Wenkmann (10c)
  • Thomas Ratzke (10a)
  • Carolin Eichermüller (Q11)

 

Die Fachschaft Mathematik besteht aus folgenden Lehrkräften

Armin Eckert, Thomas Helfer, Monika Huber, Elke Leibig, Carsten Lindner, Kathrin Makitta, Dr. Harald Meyer, Daniela Ruth, Andreas Ried, Claudia Ried, Christoph Schulz, Jürgen Zeitler, Johannes Völkl (StRef)

 

Aktuelles

Erfolge bei der Mathe - Olympiade

Thomas Ratzke bei der Deutschen Schülerakademie 2017 in Braunschweig - ein Erfahrungsbericht

Ich hatte großes Glück und durfte dieses Jahr auf Empfehlung von Herrn Dr. Meyer bei der Deutschen SchülerAkademie dabei sein. Hierbei handelt es sich um ein außerschulisches Programm zur Förderung begabter und motivierter Oberstufenschüler. Diese Beschreibung machte mich skeptisch – soll ich daran wirklich teilnehmen?

Thomas Ratzke nimmt am TUMMS Programm 2017 teil - ein Erfahrungsbericht

Wenn man den Begriff TUMMS hört fragt man sich wohl erst einmal, was das ist. So ging es auch mir, als mich Herr Ried auf dieses Programm aufmerksam machte. TUMMS bedeutet „Technische Universität München Mathematik Stipendium“ und es verbirgt sich ein fünftägiger Aufenthalt während der Pfingstferien in München dahinter, der von der Technischen Universität München jedes Jahr für ca. 30 Schüler finanziert wird, um die TUM näher kennenzulernen.

GMG-Schüler in der zweiten Runde der Fürther Mathematikolympiade erfolgreich

In der zweiten Runde der Fürther  Mathematikolympiade mit höherem Schwierigkeitsgrad als in der ersten Runde haben sich dieses Jahr 8 Schülerinnen und Schüler beteiligt – und dabei sehr erfolgreich abgeschnitten. David Haupt, 5a, hat einen dritten Preis erzielt und Robert Hertz, 6d, einen zweiten Preis. Die Schülerinnen Marie Gamperl, Lisa-Christin Leitz, Julia Walter (alle drei 5a) sowie Marta Schröck, 5c, bekommen einen hervorragenden ersten Preis .

Eduard Koller gewinnt den 1. Preis beim Dr. Hans Riegel-Preis

Immer dieses Vorurteil, Mathematik ließe sich nicht anwenden. Dabei zeigte der diesjährige Abiturient Eduard Koller in der Abschlusspräsentation seiner Seminararbeit, wie die Mathematik dem verwirrten Viereck Martin helfen kann, seine Gruppe zu finden.

Mathekönner in allen Jahrgangsstufen

Sehr erfolgreich verlief auch in diesem Schuljahr wieder der Wettbewerb „Känguru der Mathematik“ am Gregor-Mendel-Gymnasium. Über 400 Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen beteiligten sich am 16.03.17 an dem weltweit durchgeführten Test. Herausragend dabei: Max Koller (5b), 1. Reihe, 2. von rechts, der den 45. Rang unter 189 140 teilnehmenden Fünftklässlern erreichte.

Preise bei der Mathematikolympiade

Erfreulich viele Schülerinnen und Schüler haben sich dieses Jahr mit den kniffligen Aufgaben der Fürther Mathematikolympiade beschäftigt. Und das sehr erfolgreich: Bei den 13 Teilnehmern gab es sechs 3. Preise und drei 2. Preise. Die Schülerin Pauline Gresser, 7a, hat sogar einen ersten Preis erhalten. Wir gratulieren euch ganz herzlich zu diesen herausragenden Leistungen und hoffen auf rege Teilnahme in der 2. Runde.

Pauline Gresser (7a): Preis beim Landeswettbewerb Mathematik

Der anspruchsvolle Landeswettbewerb Mathematik richtet sich an Schüler der Mittelstufe bis zur 10. Klasse– über einen Monat lang knobeln sie über Aufgaben wie z. B. der folgenden:

Bestimme alle Jahreszahlen N, für die gilt: N-2000 ist eine Zweierpotenz und N ist die Differenz zweier Zweierpotenzen.

GMG erfolgreich beim Bundeswettbewerb Mathematik

Der  Bundeswettbewerb Mathematik ist ein Wettbewerb mit langer Tradition: Schon seit 1970 werden mit den sehr schwierigen Aufgaben jedes Jahr Bundessieger ermittelt. Etliche der früheren Bundessieger sind mittlerweile in der mathematischen Forschung tätig. Der Wettbewerb besteht aus drei Runden: In den ersten beiden Runden müssen die Schüler jeweils vier Aufgaben in einem Zeitraum von drei Monaten zu Hause lösen. Die 3. Runde besteht dann aus einer mündlichen Prüfung.

Känguru-Wettbewerb 2016

Der internationale Wettbewerb „Känguru der Mathematik“ ist in allen Jahrgangsstufen beliebt.
Auch dieses Jahr nimmt das Gregor-Mendel- Gymnasium wieder als eine von über 10.000 Schulen in Deutschland am beliebten „Känguru“-Wettbewerb teil. 373 Schülerinnen und Schüler aus allen Jahrgangsstufen beteiligten sich an dem Wettstreit, bei dem Multiple-Choice- Aufgaben zum Rechnen, Schätzen und Knobeln aus verschiedenen Bereichen der Mathematik gestellt werden. 30 Schülerinnen und Schüler des GMG dürfen sich zu den Besten aller Teilnehmer Deutschlands zählen und gewinnen neben einer Urkunde Experimentierkästen, Bücher oder (Strategie-)Spiele rund um die Mathematik.

Seiten

Subscribe to